Wirtshaussterben – Modelle zur Wiederbelebung

Die Alte Brauerei Mertingen trägt ihren Namen zu Recht, denn bereits im Jahr 1665 wird im ersten Mertinger Pfarrbuch die Hochzeit eines Mathias Buechele vermerkt, der als „Bürger, Gastwirt und oberer Wirt“ bezeichnet wird. Die Brauerei existierte wahrscheinlich schon vorher, jedoch sind aufgrund des Dreißigjährigen Krieges keine Aufzeichnungen darüber erhalten geblieben. Nach einigen Besitzerwechseln wurde die Brauerei im Jahr 1984 schließlich stillgelegt und nach einem Brand in der Gaststätte 1989 war auch dort Schluss.

Von diesem Zeitpunkt an lag das Brauereigelände zusammen mit der Gaststätte im Dornröschenschlaf, bis schließlich die Gemeinde Mertingen im Jahr 1996 das gesamte Areal erwarb. Die Gemeinde beschloss, die Alte Brauerei als Pilotprojekt zur Belebung der Ortsmitte zu sanieren. Es vergingen jedoch noch einige Jahre, bis die Gemeinde im Jahr 2011 den Entschluss fasste, das alte Gebäude zu entkernen und um einen „Bürgersaal“ zu erweitern.

Gegen dieses Vorhaben formierte sich eine Bürgerinitiative, die einen kompletten Neubau favorisierte, da dieser leichter wieder verkaufbar wäre, falls das Projekt scheitern sollte. Die Gemeinde setzte dem jedoch ein Ratsbegehren „pro Brauerei“ entgegen. Für den Bürgermeister von Mertingen war ein Wirtshaus ein wesentlicher Bestandteil der Daseinsvorsorge, er betrachtete es sogar als unverzichtbare Bedingung. Die Alte Brauerei bot vielfältige Möglichkeiten, die andere Gaststätten vor Ort nicht boten, und für größere Feierlichkeiten mussten Betriebe und Hochzeitsgesellschaften stets in benachbarte Gemeinden ausweichen.

Am 10. Juli 2011 wurde schließlich über die Zukunft der Alten Brauerei abgestimmt, und das Ergebnis fiel mit 70 % zugunsten der Sanierung aus. Die Bürger von Mertingen sprachen sich für die Sanierung aus, die ein Gesamtvolumen von 5,4 Millionen Euro hatte. Die Regierung von Schwaben unterstützte das Vorhaben mit einem Zuschuss in Höhe von 900.000 Euro aus dem Städtebauförderprogramm. Der Baubeginn erfolgte im April 2012, und im März 2014 wurde die Alte Brauerei schließlich fertiggestellt.

Die Wiederbelebung der Alten Brauerei Mertingen erwies sich als Erfolgsstory. Durch die Generalsanierung und Erweiterung des Gebäudes wurde nicht nur ein historisches Wahrzeichen wieder zum Leben erweckt, sondern auch ein zentraler Treffpunkt für die Gemeinde geschaffen. Der Bürgersaal bietet Raum für Veranstaltungen aller Art und stärkt somit das soziale Leben vor Ort. Die Alte Brauerei Mertingen wurde zu einem Anziehungspunkt für Einheimische und Touristen gleichermaßen.

Die erfolgreiche Wiederbelebung der Alten Brauerei Mertingen zeigt, dass es Möglichkeiten gibt, dem Wirtshaussterben entgegenzuwirken. Statt auf einen kompletten Neubau zu setzen, setzte die Gemeinde auf die Revitalisierung eines historischen Gebäudes. Dies bewahrt nicht nur das kulturelle Erbe der Region, sondern schafft auch einen einzigartigen Charme, der Besucher anzieht. Die Gemeinde Mertingen hat gezeigt, dass ein Wirtshaus auch in der heutigen Zeit eine wichtige Rolle spielen kann und dass es sich lohnt, in die Belebung und Erhaltung solcher Orte zu investieren.

Die Gaststätte selbst, die auch Mitglied im Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur ist, ist eine authentische Genusserfahrung und bietet eine einzigartige kulinarische Reise durch die deutsche und schwäbische Küche, teilweise sogar im regionalen Dialekt. Die Speisekarte ist vielfältig und lädt zum Entdecken traditioneller Gerichte ein. Die Verwendung von lokalen Zutaten von regionalen Lieferanten sorgt für Frische und Qualität.

Ein Highlight ist das eigene Zwicklbier, das von der Brauerei Fürst Wallerstein gebraut wird. Das Bier kann nicht nur vor Ort genossen werden, sondern ist auch zum Mitnehmen erhältlich. Neben dem hauseigenen Bier werden auch Sorten von anderen bayerischen Brauereien angeboten. Die Krüge und Gläser tragen stolz das Logo der Alten Brauerei Mertingen und verleihen jedem Getränk einen besonderen Charme. Die Alte Brauerei Mertingen setzt auf Individualität und bietet exklusiv hergestellten Schnaps von bayerischen Brennereien an. Zusätzlich werden Biernudeln und Senf mit dunklem Bier angeboten, die ein wahres Geschmackserlebnis sind und die Verbundenheit mit der Region widerspiegeln.

Der Saal der Alten Brauerei ist regelmäßig Schauplatz zahlreicher Veranstaltungen. Hier finden Treffen der Mertinger Vereine statt, Firmen veranstalten Feiern und Familienfeiern werden hier ausgerichtet. Der Wirt organisiert zudem eigene Veranstaltungen wie Grusel-Dinner, Musical Dinner Shows und den Silvesterball. Der Kulturkreis Mertingen bereichert das Programm zusätzlich mit weiteren Events. Die Gaststätte Alte Brauerei Mertingen ist nicht nur ein Ort des Genusses, sondern auch ein Ort der Musik und des Zusammenseins.

Musikvereine und Akkordeon-Gruppen nutzen die Räumlichkeiten für Proben und sorgen gelegentlich für musikalische Unterhaltung. Im Stadl der Brauerei kommen Singbegeisterte und Musikanten zusammen, um gemeinsam zu musizieren und zu feiern. Und weil uns die Revitalisierung des Brauereigeländes ebenso begeistert hat, wie das Lokal selbst, wurden die Gemeinde Mertingen und der Pächter Franz Nosalski vom Verein zum Erhalt der bayerischen Wirtshauskultur e. V. 2016 mit dem Preis „Bayerischer Stammtischbruder“ im Münchner Hofbräuhaus ausgezeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert