Aus der Region, Nachrichten

Samstags werden die Gücker wach

Foto (Rudolf Berninger): Matthias Leurer in seinem Element bei seiner Interpretation von "Cowboy und Indianer".

Alle Faschingssitzungen in Rannungen sind restlos ausverkauft

„Drei Sitzungen, dreimal ausverkauft!“ konnte die Faschingsabteilung des TSV Rannungen zum Sitzungsauftakt der diesjährigen Session in der Mehrzweckhalle verkünden.
Und es war gleichzeitig der Abschied vom langjährigen Sitzungspräsidenten Martin Erhard. der die Leitung in jüngere Hände abgeben wollte. Im nächsten Jahr wird Frank Kilian das Publikum mit kurzweiligen Ansagen und humorvollen Einlagen unterhalten. Als langjähriger Interpret kennt er das Metier und Vater Roland ist als Haus- und Hofmusikant der Sitzungen ebenfalls schon lange Jahre dabei.
Das Sitzungsprogramm war wieder mit Höhepunkten gespickt. „Fridays for future – saturdays for Gücker!“ lautet das diesjährige Sessionsmotto, das auch in vielen Beiträgen durch klang. Die Rannunger verstanden es dabei wieder bestens, dieses heikle Thema komödiantisch zu verpacken, gleichzeitig aber auch den einen oder anderen Seitenhieb gegen überbordenden Aktionismus zu verteilen, ohne zu verletzen. Selbstverständlich streiften alte Recken wie Alfred Erhard oder Ludwig Büttner dieses Thema und mit ihnen standen wieder „alte Hasen“ in der Bütt, die mit ihren scharfsinnigen Beobachtungen inzwischen schon Jahrzehnte lang Höhepunkte des Spaßprogramms sind. Richard Fleckstein verblüfft ebenfalls schon viele Jahre mit seinen „Kompagnons“ Fabian Düring und Mario Stefan das Publikum, oft mit magischen Einlagen versehen. Dieses Jahr begab sich das Quartett in einen Boxring. Und da sind natürlich auch noch Karin Nöth und Hildegard Bretscher, in ihrer Paraderolle als „Putzfrauen“. Sie sind inzwischen schon so bekannt, dass sie auch unter dem Jahr auf ihre Faschingsauftritte angesprochen werden.

Immer wieder wird der Rannunger Fasching aber auch durch neue und junge Interpreten aufgefrischt. Erst wenige Jahre ist Marco Nöller mit seinen beiden Jungs dabei. Sie spielen zu ihren Sketchen selbst Musik und sie stehen sinnbildlich für die „neue Generation“ im Rannunger Fasching, diesesmal mit dem Thema „Familienurlaub“. Ganz neu dabei ist Marie Gessner, die in der Bütt aber schon einen gewieften „Hundeprofi“ gab.
Der Elferrat hatte seinen Auftritt als Zauberer und Stefan Erhard überzeugte wieder mit seinen Klavierkünsten. Eine eingespielte Truppe sind auch die Kilian-Brüder Andre und Frank zusammen mit Chris Keller, Dominik Hüllmantel und Johannes Hoffmann. Dazu gab es viel Tanz mit dem Tanzmariechen, der Jugendgarde, der Gückergarde, dem Männerballett, der Juniorengarde und der Kindergruppe, die sich große Legenden der Rockmusik wie AC/DC oder Kiss zum Thema gemacht hatten. Eine Trommeleingae gab es von Simon Fries, Kevin Gerschütz und Marvin Kiesel.Zum Abschluss gab es dann noch die große Country-Hitparade.
Die ausverkauften Vorstellungen werden nochmals am Samstag, 1. Februar und 8. Februar dargeboten.

Kommentare sind geschlossen