Aus der Region, Nachrichten

Polit-Prominenz zu Gast in Gochsheim

Wolfgang Bosbach als Kassierer (Foto: Hans Fick)

Wolfgang Bosbach als Kassierer (Foto: Hans Fick)

Prominentere Unterstützung als mit dem ehemaligen und allseits bekannten Bundestagsabgeordneten Wolfgang Bosbach konnte sich Bürgermeisterkandidat Manuel Kneuer nicht wünschen für seinen Wahlkampf, denn der 28-Jährige will bei den Kommunalwahlen 2020 Bürgermeister der Gemeinde Gochsheim-Weyer werden. CDU Urgestein Wolfgang Bosbach, ein geschätzter, engagierter, deutschlandweit bekannter und geachteter Politiker, der 2017 seine politische Arbeit im Deutschen Bundestag beendet hatte, zeigte sich bei seinem Auftritt als volksnaher und humorvoller Politiker. 23 Jahre lang saß er im Bundestag und auch nach seinem Rückzug aus dem Bundestag meldet er sich in regelmäßigen Abständen zu politischen Fragen zu Wort. Der 68-Jährige, mit vielen Auszeichnungen versehen, ist ein Geradeaus-Denker mit sicherem Blick für politische und gesellschaftliche Zusammenhänge, der ohne Scheu, seine Meinung kund tut und Position bezieht. Deshalb war und ist er auch ein gern gesehener Gast in Talkshows. Aber nicht nur in Talkshows sondern auch aktuell erst am Dienstag(14.1.) hatte Wolfgang Bosbach mit seiner Tochter Carolin Bosbach einen Auftritt in der Ratesendung „ Wer weiß denn sowas“ (ARD). An der Seite von Rätselmeister Bernhard Hoëcker gab er ebenfalls eine gute Figur ab und stand auch in diesem Metier seinen Mann.Nach einer internen Betriebsbesichtigung des EDEKA Zentrallagers Gochsheim zusammen mit den Gemeinderatsbewerbern der CSU/Freie Bürger, besuchten Wolfgang Bosbach und Manuel Kneuer den EDEKA Einkaufsmarkt. Claudia Didis, die anschließend durch den Markt führte, gab Auskunft über wirtschaftliche Situation, Arbeit, Personal, alles was den aufgeschlossenen Bosbach interessiert und der hatte zu allem stets einen passenden Spruch auf den Lippen. „Jetzt geht aber die Post ab!“so eröffnete „Neukassier“, Bosbach sein Debüt an der Kasse und scannte hemdsärmelig nach Kräften. 332,70 Euro, so der Warenwert, ein stattlicher Betrag für einen Anfänger stand nach rund zehn Minuten auf dem Display. Diesen Betrag stockt der Inhaber des Marktes, Christos Didis, auf 500,00 EUR auf.Der Betrag kommt der Gochsheimer Jugendarbeit zugute. Charmant und aufgeweckt unterhielt er nebenbei die zahlreichen Käufer in der Warteschleife, die natürlich alle zu dieser prominent besetzten Kasse strömen.Ein Geschenkkorb und ein Schlussfoto noch und schon ging es weiter.

Kommentare sind geschlossen