Aus der Region, Nachrichten

Kaufpreisverhandlungen für die Conn Barracks können beginnen

Landrat Florian Töpper, Oberbürgermeister Sebastian Remelé, Niederwerrns Bürgermeisterin Bettina Bärmann sowie Geldersheims Bürgermeister Oliver Brust freuen sich über die breite Zustimmung zur Satzungsänderung, die den Weg für Kaufpreisverhandlungen über die Conn Barracks freimacht (Foto: Stadt Schweinfurt, Kristina Dietz)

Zweckverband Conn Barracks beschließt Satzungsänderung und ermöglicht damit Erwerbsverhandlungen

Der Zweckverband Interkommunaler Gewerbepark Conn Barracks hat den Weg für eine Satzungsänderung freigemacht, mit der diesem nun der Erwerb der Conn Barracks möglich wird. Erforderlich war diese Satzungsänderung, da dem Zweckverband bei der Gründung nur Aufgaben im Bereich der Entwicklungsbegleitung und Planung des Geländes übertragen wurden. Dies geschah bei der Gründung Ende 2013 vor dem Hintergrund der konkreten Investitionsanfrage eines Unternehmens, die auf Grund der damals noch vielen offenen Fragen zur Altlastenbelastung, möglicher Lärmemissionen sowie des Naturschutzes letztlich nicht realisierbar war.

Die zwischenzeitlich vom Zweckverband Interkommunaler Gewerbepark Conn Barracks beauftragte Machbarkeitsstudie sowie die bisher vorliegenden Ergebnisse der Altlastenuntersuchungen haben die Verbandsmitglieder darin bestärkt, dass die Entwicklung zu einem Gewerbepark tatsächlich möglich ist. Nach den vorab erforderlichen Beschlüssen der Gemeinden Niederwerrn und Geldersheim sowie von Stadt und Landkreis Schweinfurt hat nun auch die Verbandsversammlung der dafür erforderlichen Satzungsänderung mit breiter Mehrheit zugestimmt. Nach der Genehmigung dieser Neufassung der Satzung durch die Regierung von Unterfranken besteht dann für den Zweckverband die Möglichkeit das Gelände zu erwerben.

Über die Entwicklung der Conn Barracks zu einem Gewerbepark mit mindestens 100 Hektar gewerblicher Fläche besteht bei den Verbandsmitgliedern breiter Konsens. Der derzeitige Verbandsvorsitzende, Oberbürgermeister Sebastian Remelé, machte in der Versammlung deutlich, dass der Gewerbepark für eine weiterhin positive wirtschaftliche Entwicklung der gesamten Region Schweinfurt größte Bedeutung hat. Allen Beteiligten müsse jedoch klar sein, dass die Entwicklung Zeit dauern und die „Früchte erst unsere Kinder ernten werden“, wie er weiter ausführte. Niederwerrns Bürgermeisterin Bettina Bärmann ergänzte, dass die Conn Barracks das Potential haben, die Region gut und erfolgreich durch das 21. Jahrhundert zu bringen. Der Geldersheimer Bürgermeister Oliver Brust hob hervor, dass die gemeinsame Arbeit der Gemeinden sowie von Stadt und Landkreis Schweinfurt die richtige Vorgehensweise bei dieser Gewerbeparkentwicklung sei, da das Gelände auf den Gemarkung Niederwerrn, Schweinfurt sowie Geldersheim liege. Landrat Florian Töpper betonte in diesem Zusammenhang auch die breite Zustimmung, die der Zweckverband über die Verbandsmitglieder hinaus für seine Vorgehensweise aus der Wirtschaft und den Kammern erhalte. „Gemeinsam mit den Kammern, den beim Freistaat Bayern für die Wirtschaftsförderung zuständigen Stellen sowie der Fachhochschule muss nun das Zukunftskonzept für die Conn Barracks konkretisiert werden“, wies er auf das geplante Leitbild für den Gewerbepark hin.

Der Zweckverband Interkommunaler Gewerbepark Conn Barracks kann nun mit der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben (BImA) die Verhandlungen zur Wertermittlung des Geländes beginnen. Ziel ist es sich im Rahmen eines sogenannten „Wertermittlungsverfahrens“ über den Kaufpreis der Conn Barracks zu verständigen. Neben dem Kaufpreis müssen bei einer Entscheidung über den Ankauf auch noch weitere Untersuchungen berücksichtigt werden, etwa die Ergebnisse der aktuell im Auftrag der BImA noch laufenden detaillierten Altlastenuntersuchung.

Info:
In dem Zweckverband Interkommunaler Gewerbepark Conn Barracks haben sich die Gemeinden Geldersheim und Niederwerrn sowie Stadt und Landkreis Schweinfurt Ende des Jahres 2013 zusammengeschlossen, um gemeinsam die Konversion des insgesamt etwa 200 Hektar umfassenden ehemaligen militärischen Flugplatzes umzusetzen. Gemeinsames Ziel ist die Entwicklung eines Gewerbeparks mit mindestens 100 Hektar gewerblicher Nutzfläche. Die Conn Barracks liegen auf dem Gebiet der Gemeinden Geldersheim und Niederwerrn sowie der Stadt Schweinfurt.

Kommentare sind geschlossen