Aus der Region, Nachrichten

Erfolgreiches Waldfest der „Eigenheimervereinigung Schraudenbach e.V.“

Schraudenbacher Dorfmusikanten beim musikalischen Frühschoppen. Fotograf: Stefan Maul (Eigenheimervereinigung Schraudenbach)

Schraudenbacher Dorfmusikanten beim musikalischen Frühschoppen. Fotograf: Stefan Maul (Eigenheimervereinigung Schraudenbach)

Harmonie Pur beim Eigenheimer Waldfest

Nicht als das stimmungsvollste, dafür aber als das harmonische wird das „2019Waldfest“ in Erinnerung bleiben.
Überaus harmonisch liefen schon Organisation, Aufbau und die Zusammenarbeit mit der „KAB Schraudenbach“, die die Gewinne für Tombola und Versteigerung herbeischaffte, ab. Auch die logistische Unterstützung durch den „SV Schraudenbach“ verlief reibungslos. Petrus wollte da nicht nachstehen und stoppte den erfrischenden Regen rechtzeitig vor dem Festbeginn.

Bei seiner Begrüßung dankte der EV-Vorsitzende insbesondere den Helfern, den ohne sie würde dieses Fest nicht stattfinden. Zusammen mit den Gäste und Organisatoren bilden sie drei gleichgewichtige Säulen, die dieses Fest tragen und nur so kann dieser Erfolg zustande kommen.
Beim „Italienischen Abend“ am Samstag harmonierten die kulinarischen mit den musikalischen Darbietungen.
Voller Lob waren die Gäste bezüglich Pizza, Vorspeisenteller, Bruschetta und „Italienischem Salat“. Auch Vino, fränkischer Wein und fränkisches Bier schmeckten bei sommerlichen Temperaturen vorzüglich. Musisch verweilte „Sammy“ nur kurz in Italien um die Gäste dann auf eine musikalische Weltreise zu schicken.
Pizzaköche, Grillmeister, Vinothek- und Getränkestand-Helfer konnten sich erst recht spät einige ruhige Minuten gönnen. Bei ihrer nicht leichten Arbeit, nahmen sie die harmonische Leichtigkeit der Gäste auf und bedienten immer mit einem Lächeln. Auch die Tombola erfreute sich eines lebhaften Zuspruchs, so dass fast alle Lose verkauft werden konnten. Das Flair des mit bunten Lichterketten geschmückten Waldfestplatzes trug ebenfalls zu der harmonierenden Feststimmung bei.

Zum Weißwurstfrühstück und Frühschoppen füllte sich am Sonntag der Platz erst langsam. Als die „Schraudenbacher Dorfmusikanten“ ca. 1 Stunde vor dem Mittagessen musikalisch einstiegen, waren die Bänke schon gut besetzt und beim Mittagessen war der Festplatz wieder gefüllt. Zusätzlich mit fränkischer Blasmusik gewürzt, schmeckten Fisch, Schnitzel und Schäufele vorzüglich und auch für eine kleine Nachspeise hatten viele noch Platz. Mit einem Austern-Handschuh, der weit unter Wert für 15 Euro an einem jugendlichen Feinschmecker aus Schwebenried ging, begann während der Kaffeezeit die Versteigerung. Leider waren die Gäste mehr an den selbstgebackenen Kuchen, als an Fußball-Fanartikeln interessiert. Dennoch erbrachten ein FCA-Trikot mit Originalunterschriften, zwei Eintrittskarten zum Baaden-Derby „Hoffenheim – Freiburg“ und ein paar Schals bzw. Caps einen erfreulichen dreistelligen Betrag. Interessenten für Eintrittskarten der „Würzburger Kickers“ gab es auch noch, so dass sich der Betrag noch erhöhen wird.
Bei der nachfolgenden Ziehung der 5-Euro-Tombola meinte es Glücksfee Edeltraut Baumgartl, Bürgermeisterin des Markt Werneck, mit den Einheimischen sehr gut, den gut die Hälfte der von ihr gezogenen 20 Hauptgewinne blieben in Schraudenbach. Da es der KAB gelungen war, viele schöne Preise „zu erbetteln“ und es somit keine Nieten gab, sah man den Gästen an, wer 5-Euro-Lose gekauft hatte und wer nicht – den bei manchen wollte das Grinsen gar nicht mehr aufhören.
Als noch der Rest der Tombolalose gezogen wurden, packten schon die „Riedener Rathausmusikanten“ ihre Instrumente aus. Ohne Verstärker trugen sie alte Volkslieder, alte Schlager, Wirtshaus- und Lumpenliedli zur Freude der Gäste vor. Aufgrund der Platzgröße kam es bei dem einen oder anderen etwas leise an. Trotzdem waren alle begeistert und sangen teilweise lauthals mit. Aber auch der Spendentopf freute sich, denn die gagenfreien „Rathausmusikanten“ spendeten den Inhalt ihres schon traditionell herumgereichten Hutes und es wanderte eine dreistelligen Summe in den Topf.

Rückblickend gab es sehr viele Glückwünsche und Dankesworte für dieses überaus harmonische Waldfest.
Das sich das „Ronald McDonald“-Haus in Erlangen und die „Station Tanzbär“ wieder auf einen vierstelligen Betrag aus dem Tombolaerlös freuen dürfen, steht schon fest.
Aus dem Festerlös, der noch nicht abgerechnet werden konnte, wird es vermutlich auch wieder mittlere bis hohe dreistellige Spenden an andere Institutionen geben.

Festplatz am Sonntag.Fotograf: Stefan Maul (Eigenheimervereinigung Schraudenbach)

Festplatz am Sonntag. Fotograf: Stefan Maul (Eigenheimervereinigung Schraudenbach)

Kommentare sind geschlossen