Aus der Region, Nachrichten

Die Bayernliga-Damen des HSV Bergtheim starten in die neue Saison

Foto (Willi Stark). Obere Reihe von links: Lisa Seibert (Außen), Ronja Schwalbe (Rückraum), Tina Hartl (Rückraum/Kreis). – Mittlere Reihe von links: Karin Wehner (Trainerin), Anna Winkler (Neuzugang-Rückraum), Julia Albert (Neuzugang-Rückraum), Tanja Bausenwein (Kreis), Rosalie Deckert (Außen/Rückraum), Anna-Maria Renner (Rückraum). – Untere Reihe von links: Jenny Mathan (Torwart), Anna Zimmer (Außen), Svenja Winheim (Außen), Pia Kunzmann (Torwart), Michaela Lehnert (Trainerin). – Es fehlen: Martina Gerdes (Außen), Lilith Reichert(Rückraum).

Foto (Willi Stark). Obere Reihe von links: Lisa Seibert (Außen), Ronja Schwalbe (Rückraum), Tina Hartl (Rückraum/Kreis). – Mittlere Reihe von links: Karin Wehner (Trainerin), Anna Winkler (Neuzugang-Rückraum), Julia Albert (Neuzugang-Rückraum), Tanja Bausenwein (Kreis), Rosalie Deckert (Außen/Rückraum), Anna-Maria Renner (Rückraum). – Untere Reihe von links: Jenny Mathan (Torwart), Anna Zimmer (Außen), Svenja Winheim (Außen), Pia Kunzmann (Torwart), Michaela Lehnert (Trainerin). – Es fehlen: Martina Gerdes (Außen), Lilith Reichert(Rückraum).

Sympathieträger für den gesamten Ort

Die Handball-Damen des HSV Bergtheim starten am Samstag, 14. September, in die neue Bayernliga-Saison. Zu Gast in der Willi-Sauer-Halle ist um 18 Uhr Aufsteiger TSV Winkelhaid.
Das Team freut sich nach intensiver Vorbereitung unter den beiden Trainerinnen Michaela Lehnert und Karin Wehner auf den Saisonstart und peilt natürlich einen Heimsieg an. Das eingespielte Team möchte damit schnell den Grundstein für das Saisonziel vorderes Mittelfeld legen. Dieses Ziel soll mit einer geschlossenen Mannschaftsleitung erreicht werden. Vor allem die Torausbeute soll sich auf möglichst viele Schultern verteilt werden, um auch bei Verletzungen variabel reagieren zu können.

Die Bayernliga-Damen des HSV Bergtheim werden in der Saison 2019/20 erstmals von einem Trainerinnen-Duo trainiert. Michaela Lehnert war in der letzten Saison noch aktive Spielerin bei den Bergtheimer Bayernliga-Damen und Karin Wehner trainierte zuletzt die Damen des TSV Mellrichstadt bzw. war vorher Co-Trainerin beim Bayernligisten SG Garitz/Nüdlingen. Mit Julia Albert vom MHV Schweinfurt und Anna Winkler (übrigens die Schwester des ehemaligen Rimparer Zweitliga-Spielers Jan Winkler) von der HG Königshofen/Sachsenflur konnten zwei Neuzugänge im Kader des HSV Bergtheim begrüßt werden.
Zum diesjährigen Bayernliga-Kader gehört auch wieder Nachwuchs-Talent Rosalie Deckert, die in der vergangenen Saison mit einem Kreuzbandriss komplett ausfiel.
Nicht mehr im Kader sind, Rückraumspielerin Carina Halbig (spielt jetzt beim HSV Bergtheim II in der Bezirksoberliga) und Kreisspielerin Katharina Kögel, die aus Studiengründen für ein Jahr aussetzt.

Die Damen 1 des HSV Bergtheim sind über 30 Jahre gesehen die erfolgreichste Mannschaft in Bayern. In dieser Zeit haben sie allein elf Jahre in der Regionalliga gespielt.
Seit der Gründung 1973 – seinerzeit als Abteilung des SV Bergtheim – konnten zuletzt 2005, 2010, 2012, 2015 bayerische Meisterschaften eingefahren werden. 2016, 2017 und 2018 gab es dreimal hintereinander die bayerische Vizemeisterschaft. 2006 hat die Handballabteilung ihren eigenen Verein gegründet und seitdem läuft das Team unter dem Namen HSV (Handballsportverein) Bergtheim auf.
Auch die Jugendarbeit gilt bayernweit als vorbildlich, man erhielt hierfür diverse Auszeichnungen vom BHV und DHB. Vor allem das Bayernliga-Damenteam erfreut sich einer großen Fan-Gemeinde und im Durchschnitt 350 Zuschauer bei einem Heimspiel sind eine ganz beachtliche Größe. Aber auch bei den Spielen der anderen Mannschaften ist guter Besuch garantiert. Es hat sich zu einer guten Sitte entwickelt, die Spiele zu besuchen, denn „Handball-Tag in Bergtheim ist Familien-Tag“, wie der Verein gerne betont und tatsächlich kommen viele Familien mit Kindern am Nachmittag und bleiben bis zum letzten Spiel am Abend.
Der große Zuspruch dokumentiert sich auch aus ca. 200 Dauerkarten, die pro Saison abgesetzt werden.

Prominente Besitzer einer Dauerkarte und häufige Gäste sind u.a. Landrat Eberhard Nuß, Landtagsabgeordneter Manfred Ländner, Bundestagsabgeordneter Paul Lehrieder sowie zahlreiche Bürgermeister und Gemeinderäte aus Bergtheim und Umgebung.

Auf Initiative des EEV-Küchenstudioinhabers Helmut Jäth wurde zuletzt der Club 111 ins Leben gerufen. Für einen Sponsoring-Beitrag von 111 Euro im Jahr gibt es die „goldene Dauerkarte“ für alle Heimspiele des HSV Bergtheim. Damit soll vor allem das vereinsinterne Jugendkonzept Unterstützung erfahren. Im Gegenzug werden Firmenlogo oder bei Privatpersonen auch Kopffotos auf diversen Werbemöglichkeiten des Vereins erscheinen. Alle Sponsoren werden außerdem einmal jährlich zu einer Gemeinschaftsveranstaltung eingeladen.

Kommentare sind geschlossen