Aus der Region, Nachrichten

Der Kindergarten in Ballingshausen orientiert sich am Leben Jesu

Einst leiteten Ordensschwestern die Kindertagestätte Pius Keller. Foto: Wiener

Namensgeber Pius Keller war bedeutender Augustiner-Eremit

Ballingshausen (red). Der Ballingshäuser Kindergarten ist nach dem Augustinerpater Pius Keller benannt, der 1825 in Ballingshausen geboren wurde und als Erneuerer des Augustinerordens bezeichnet wird.

Der christlichen Prägung entsprechend wurde der Kindergarten noch bis 1978 von Ordensschwestern geleitet, die älteren Ballingshäuser können sich sicher noch gut an diese Zeit erinnern.

Kindergartenarbeit ist christlich geprägt

Die christliche Ausrichtung ist weiterhin vorhanden und wird vom Pius Keller Trägerverein unterstützt. In der Auflistung der Förderschwerpunkte heißt es: „Die Kinder sollen die Gemeinschaft erleben und erfahren, dass unsere Welt von Gott erschaffen ist. Wir sprechen mit den Kindern von Gott und zu Gott“.

Die Kindergartenarbeit orientiert sich am vorbildlichen Leben Jesu. In kindgemäßer Weise werden die Kinder über Bilder und Geschichten des Glaubens auch zu Inhalten, die sich im Jahreskreis bei kirchlichen Festen wiederspiegeln, geführt. Dabei sind immer auch klare Regeln und Strukturen im Tageslauf wichtig, die für die kindliche Entwicklung von großer Bedeutung sind.

Im pädagogischen Bereich sind es mathematische und musikalische Inhalte, die den Kindern kindgerecht vermittelt werden. Bei der sprachlichen Entwicklung wird viel Wer darauf gelegt, dass die Kinder in ganzen Sätzen sprechen. Mit Bilderbüchern und Geschichten soll schon vor dem Schuleintritt ein großer Wortschatz aufgebaut werden.

Experimentierfreude wird im Zusammenhang mit Natur-und Umweltbildung gefördert. Die Sensibilisierung für die heimische Pflanzen und Tierwelt im Jahreslauf ist stets ein großes Anliegen. Und die Kinder scheinen dieses Programm zu mögen, wie strahlende Augen der Kinder verraten.

Derzeit besuchen 20 Kinder im Alter von 2-6 Jahren den Kindergarten Pius Keller. Eine Erzieherin und zwei Kinderpflegerinnen kümmern sich unter der Leitung von Maria Jenatschke um das Wohl der Kinder.

Kommentare sind geschlossen