Bewahrung der einmaligen deutschen Brotkultur

Mit Leidenschaft für die Deutsche Brotkultur feiern die deutschen Innungsbäcker am 5. Mai den Tag des Deutschen Brotes. An diesem Festtag wird auch der neue Botschafter des Deutschen Brotes ernannt. In diesem Jahr erhält Lars Klingbeil, SPD-Parteivorsitzender und direkt gewählter Bundestagsabgeordneter aus Munster/Niedersachsen, diesen ehrenvollen Titel.

Michael Wippler, Präsident des Zentralverbandes, würdigt Klingbeil als engagierten Politiker, der sein Ohr an der Basis hat und zuhört. „Mit Lars Klingbeil ist das Amt der Brotbotschafters 2023 ideal besetzt. Er ist jung, ambitioniert und leidenschaftlich und verkörpert damit Eigenschaften, die auch auf die Deutschen Innungsbäcker zutreffen“, erläutert Wippler. „Wir freuen uns sehr, Herr Klingbeil in unserer Bäckerfamilie begrüßen zu dürfen und sind stolz darauf, dass er sich für die Belange unseres schönen Handwerks einsetzen möchte.“

Als Brotbotschafter wird der Politiker damit nicht nur ein besonderes Augenmerk auf die Belange des Bäckerhandwerks setzen, sondern sich auch für die Bewahrung der Deutschen Brotkultur stark machen: „Im Zuge von steigenden Energiepreisen hatte ich viel mit Bäckermeisterinnen und Bäckermeistern vor Ort zu tun. Ich habe ihre Sorgen und Nöte kennengelernt und konnte als Abgeordneter des Deutschen Bundestages und Parteivorsitzender der SPD bereits an einigen Stellen gezielt unterstützen. Als Brotbotschafter möchte ich mein Engagement für dieses traditionelle deutsche Handwerk noch einmal intensivieren. Die deutsche Brot- und Brötchenkultur ist einmalig, deshalb ist es mir eine Ehre, dieses Amt zu übernehmen“, so Lars Klingbeil über sein neues Ehrenamt.

Am 9. Mai wird dem neuen Würdenträger auf der festlichen Abendveranstaltung in Berlin vor zahlreichen Gästen aus Politik und Wirtschaft Urkunde, Pokal und Bäckerjacke überreicht. Als Brotbotschafter reiht sich Lars Klingbeil damit in die Reihe zahlreicher prominenter Brotbotschafter wie Cem Özdemir, Peter Altmaier, Christian Lindner und Gitta Connemann ein.

 

Kurzinterview – Fünf Fragen an den Brotbotschafter 2023 Lars Klingbeil

Gerne würden wir von Ihnen erfahren, warum Sie dieses Ehrenamt angenommen haben? Und was sind Ihre Ziele für das Amt des Brotbotschafters? 

Die deutsche Brot- und Brötchenkultur ist einmalig. Gestärkt und erhalten werden kann sie nur mit einem starken Bäckerhandwerk. Dafür möchte ich als Brotbotschafter 2023 werben. Im Zuge von steigenden Energiepreisen hatte ich viel mit Bäckermeisterinnen und Bäckermeistern vor Ort zu tun. Ich habe ihre Sorgen und Nöte im Detail kennengelernt und konnte als Abgeordneter des Deutschen Bundestages und Parteivorsitzender der SPD bereits an einigen Stellen gezielt unterstützen. Als Brotbotschafter möchte ich mein Engagement für dieses traditionelle deutsche Handwerk noch einmal intensivieren. Es ist mir eine Ehre, dieses Amt zu übernehmen.

Bevorzugen Sie morgens Brot oder Brötchen?

Unter der Woche fällt bei mir das Frühstück meistens aus, erst mittags finde ich Zeit für das erste belegte Brötchen des Tages. Dann mag ich am liebsten Vollkornbrötchen belegt mit Käse. Am Wochenende und im Urlaub beginnt für mich der perfekte Tag allerdings mit einem ausgiebigen Frühstück. Dazu gehört natürlich eine große Brötchenauswahl.

Was macht für Sie gutes Brot aus? Was ist Ihre Lieblingsbrotsorte?

Ich mag gern das klassische Graubrot, aber auch Vollkornbrote jeder Art esse ich gern. Es kommt immer auf die Gelegenheit an: Baguette zum Grillen oder ein Bauernbrot für Strammer Max. Ich kenne eigentlich kein Brot, das ich nicht mag.

Haben Sie eine Abendbrot-Tradition?

Manchmal schaffen wir das traditionelle Abendbrot: Dann gibt es ganz klassisch Brot mit vielen herzhaften Belägen, Gemüse und Dips. Wir wollen bewusst an diese Tradition aus unseren Familien von früher anknüpfen.

Backen Sie selbst? Brot? Kuchen? 

Leider habe ich nicht viel Talent zum Backen. Das überlasse ich den Bäckerinnen und Bäckern vom Fach.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert