Aus der Region, Nachrichten

3,75 Millionen Euro Baukosten für Bauhof Fertigstellung für Herbst 2020 geplant

Den Spatenstich für den Neubau des Bauhofs der Gemeinde Sennfeld im Gebiet "Am Prünkel" führten aus (von links) von der Gemeinde Sennfeld Thomas Mahr(Bauverwaltung) und Thomas Bernhardt (Bautechnik), Peter Ebner (ausführende Firma MÄX), Bürgermeister Oliver Schulze, Thomas Ebner (Firma MÄX) sowie von der Bauhofleitung Reiner Thein und Sebastian Schmitt. Foto: Gemeinde Sennfeld

Den Spatenstich für den Neubau des Bauhofs der Gemeinde Sennfeld im Gebiet "Am Prünkel" führten aus (von links) von der Gemeinde Sennfeld Thomas Mahr(Bauverwaltung) und Thomas Bernhardt (Bautechnik), Peter Ebner (ausführende Firma MÄX), Bürgermeister Oliver Schulze, Thomas Ebner (Firma MÄX) sowie von der Bauhofleitung Reiner Thein und Sebastian Schmitt. Foto: Gemeinde Sennfeld

Nach Abschluss der Planungsphase haben mit dem Spatenstich die Arbeiten für den Neubau des Bauhofs der Gemeinde Sennfeld begonnen. „Der Neubau entsteht im Gebiet „Am Prünkel“ auf der Fläche des ehemaligen gemeindlichen Kompostplatz“, erläuterte Bürgermeister Oliver Schulze anlässlich des Spatenstiches. Neben Büro-, Schulungs-, Sanitär-, Aufenthalts- und Umkleideräumen in einem Trakt werden außerdem Werkstätten für die bauhofeigenen Handwerksabteilungen wie Maurer, Schlosser, Schreiner und Maler sowie Abstellhallen für Fahrzeuge und Material auf einer Gesamtfläche von circa 1550 Quadratmeter geschaffen.
„Auf den Freiflächen entstehen Schüttboxen und Materialcontainer sowie ausreichend Stellplätze für Mitarbeiter und weitere Bauhoffahrzeuge“, informierte Thomas Bernhardt von der Sennfelder Bautechnik. Hinzukommen Freiflächen für die Nutzung als Lagerflächen für extern von der Gemeinde beauftragte Firmen.
„Die Energieversorgung erfolgt hauptsächlich über eine Photovoltaikanlage in Kopplung mit einer Wärmepumpe“, betonten Reiner Thein und Sebastian Schmitt von der Bauhofleitung. Aufgrund der hiermit erzeugten Energie kann die Energieversorgung des Bauhofs nahezu autark betrieben werden. Die Oberflächenentwässerung ist über Versickerung und Einleitung in ein Grabensystem geregelt, um der Regenwasserrückhaltung so gut wie möglich Rechnung zu tragen.
„Die Gesamtbaukosten für den neuen Bauhof liegen bei rund 3,75 Millionen Euro brutto“, erklärte abschließend Thomas Mahr von der Bauverwaltung der Gemeinde. Die Fertigstellung und Übergabe des Bauhofs ist für Herbst 2020 geplant.

Kommentare sind geschlossen